Bundesparteitag 2017: Wir waren dabei!

 
Foto: Unterbezirk Goslar
 

Zeit für mehr Gerechtigkeit! Zeit für Martin Schulz!
Unter diesem Motto fand am Sonntag der Bundesparteitag in der Treptow Arena in Berlin statt.
Mit dabei Landtagsabgeordnete Petra Emmerich-Kopatsch, Bundestagskandidat Marcus Seidel und Christine Willner.

 
 
Foto: Unterbezirk Goslar

Petra Emmerich-Kopatsch mit ihren Landtagskollegen

In der vollen Treptow Arena in Berlin kamen die Genossen aus ganz Deutschland zusammen um Martin Schulz endgültig als Bundeskanzlerkandidaten für die SPD zu küren. Sigmar Gabriel übergab zudem sein Amt als SPD Vorsitzender an Martin Schulz. Sigmar Gabriel sei hierbei für seine jahrelange gute Arbeit an der Spitze der SPD gedankt.

 

Nach zahlreichen tollen Reden von jungen, sowie alten SPD Größen wurde dann Martin Schulz mit 100% zustimmung zum neuen SPD Vorsitzenden und SPD Bundeskanzlerkandidat für die Bundestagswahl 2017 gekürt.

Ein tolles Spektakel für alle Anwesenden die Martin Schulz frenetisch feierten und unsere drei Genossen aus der Region die dem Bundesparteitag besuchten.

Nach diesem tollen Start wollen wir nun den Schwung in den anstehenden Wahlkampf mitnehmen und für ein gerechteres Deutschland kämpfen!

 
Bildergalerie mit 3 Bildern

100% Gerechtigkeit

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.