Emmerich-Kopatsch und Saipa: Welterbe-Stiftung auf gutem Weg, das Land unterstützt maßgeblich

 
Foto: Ubgs
 

Nach einem Gespräch mit der Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Frau Heinen-Klajic, begrüßen die beiden Abgeordneten die Einigung zwischen dem Ministerium und den beteiligten Kommunen.

 
 

 Die Vereinbarung besagt, den bisherigen Sockelbetrag der Landesförderung für die Stiftung Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft von jährlich 230.000 € um jeweils 230.000 € seitens des Landes und ebenfalls 230.000 €, die von Städten und Landkreisen anteilig aufgebracht werden sollen, auf nunmehr 690.000 € jährlich zu erhöhen. Neben den rund 4 Mio € Fördermitteln, die bislang für die Stiftung eingeworben worden sind, kann nun auch dauerhaft mehr für die Attraktivität des Welterbes getan werden. "Es bestand immer der Wunsch , dass die Kommunen stärker eingebunden werden", so Emmerich-Kopatsch. "Besonders erfreulich ist , dass zudem die  Stadt Goslar weitere 130.000 € erhalten kann, wenn sie gleichfalls 130.000 zusätzlich für den Rammelsberg aufwendet. Das Welterbe kann so auf noch bessere Beine gestellt werden", so Saipa. Alles in allem ist so die Stiftung und auch der Rammelsberg auf einem sehr guten Weg. Nun müssen die jeweiligen Räte und Kreistage in Göttingen und Goslar den Vereinbarungen zustimmen und dann kann ab 2018 mit der erhöhten Förderung dauerhaft gerechnet und gearbeitet werden.

 
 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.