Rot-Grün fördert Qualität in Kindertagesstätten

 
 

Mit einem Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro statteten heute die Landtagsabgeordneten Petra Emmerich-Kopatsch, Dr. Alexander Saipa und Julia Willie Hamburg der Goslarer Kreisverwaltung einen Besuch ab.

 

"Mit dem Fördergeld wird es möglich sein, die Qualität der frühkindlichen Bildung in den Kindertagesstätten im Landkreis Goslar weiter zu verbessern. Im Kern soll das Geld für die Beschäftigung zusätzlicher Fach- und Betreuungskräfte in Gruppen für Kinder von drei bis sechs Jahren eingesetzt werden", freuen sich die drei Landtagsabgeordneten.

Landrat Thomas Brych begrüßt diese Maßnahme der niedersächsischen Landesregierung, denn die Bedeutung und der Umfang der frühkindlichen Bildung gewinnen stetig an Bedeutung.

„Gerade auch im Hinblick auf die Integration und fachgerechte Betreuung der Kinder mit Migrationshintergrund ist es wichtig, dass die Kindertagesstätten bei uns im Landkreis Goslar über eine diesen Aufgaben entsprechende Personalausstattung verfügen. Mit dem nun vorliegenden Zuwendungsbescheid können wichtige Weichen für das laufende und kommende Jahr gestellt werden“, so Landrat Thomas Brych.

Seit Bekanntgabe über die Gewährung der sogenannten QuiK-Zuwendungen im Juni dieses Jahres wurden in der Zwischenzeit die notwendigen Voraussetzungen zur Gewährung der Zuwendungen geschaffen. Die Richtlinie sieht vor, dass sich der Landkreis in seiner Funktion als Träger der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe mit allen Trägern von Kindertageseinrichtungen in seinem Zuständigkeitsbereich hinsichtlich des Einsatzes der Mittel geeinigt hat.

 
    Bildung und Qualifikation     Familie     Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.